Wir verehren unsere Werkzeuge – auch ohne den „Verehre-Dein-Werkzeug-Tag“ am 11. März.

Unsere Werkzeuge sind das Herz der Pfefferkorn & Co GmbH, die Grundlage, auf die unsere gesamte Geschichte aufgebaut wurde. Und auch heute noch der Stolz unserer Firma, denn nur mit unseren Werkzeugen können die vielseitigen Kunststoffteile entstehen, die unsere Kunden mittlerweile auf der ganzen Welt begleiten.

Der Werkzeugbau ist die Königsdisziplin der Industrie. Hier entstehen Vorrichtungen zur handwerklichen oder industriellen  Fertigung von Gussteilen aus Metall oder Kunststoff, meist mithilfe von CNC-gesteuerten Werkzeugmaschinen. Bei uns werden in erster Linie Urformwerkzeuge  für das Spritzgussverfahren hergestellt.  

Alle Spritzgießwerkzeuge sind in ihrer Basis identisch: Sie bestehen aus zwei Werkzeughälften (der Düsen- und der Auswerferseite), in denen sich die Formnester befinden. Außerdem benötigt jedes Spritzgießwerkzeug natürlich die Anguss-Systeme, die Kerne, die Auswerfer sowie die Kühlung.

Die Düsenseite ist die Seite des Werkzeugs, die sich während des Produktionsvorgangs nicht bewegt. Auf dieser Seite sind die Formnester eingebaut, in denen der flüssige Kunststoff zum fertigen Formteil abkühlt.

Ebenso auf dieser Seite befindet sich die Angussbuchse, durch die der verflüssigte Kunststoff in das Formnest gepresst wird. Je nach verarbeitetem Kunststoff wird das Werkzeug gekühlt oder beheizt.   

Auf der anderen Seite, der Auswerferseite, befinden sich die dieser Seite namensgebenden Auswerfer. Wenn sich das Werkzeug nach dem Spritzvorgang und dem Erstarren des Teiles öffnet, bleiben die Formteile zunächst auf der Auswerferseite, werden dort durch die genau positionierte Auswerfereinrichtung aus der Form befreit und verlassen somit das Werkzeug. Außerdem befindet sich auf der Auswerferseite der Formkern. Formnest und Formkern sind gemeinsam die gestaltgebenden Elemente.

Wir unterscheiden zwischen 2-Plattenwerkzeugen und 3-Plattenwerkzeugen. Das 2-Plattenwerkzeug, auch Auf-Zu-Werkzeug genannt, ist die gängigste Version. Die Bezeichnung wurde vom Bewegungsablauf in der Maschine abgeleitet. Das Werkzeug wird in regelmäßigen Abständen, den Zyklen, geöffnet und geschlossen.  Beim 3-Plattenwerkzeug dagegen sorgt eine zusätzliche Platte für das saubere Abtrennen des Angusses vom Formteil.

Ein Werkzeug muss vielen Anforderungen gerecht werden, wie z.B. der Aufnahme des flüssigen Materials und Zuführung zum Formnest, dem gleichmäßige Ausfüllen aller Hohlräume, dem Abkühlen der Kunststoffe bis hin zum ordnungsgemäßen Auswerfen der Formteile.  Die Präzision des Werkzeugs ist ausschlaggebend für die Qualität der späteren Spritzgussprodukte.

Unser Pfefferkorn-Werkzeugbau ist bekannt – auch weit über die Landesgrenzen hinaus. Mit unserem modernen Maschinenpark und unseren kompetenten Mitarbeitern sind wir ein Garant für Leistungsfähigkeit, Präzision und Qualität.

Sie beschreiben uns Ihre Idee. Aus dieser Idee erstellt unser Team einen Entwurf, den wir Ihnen vorstellen. Gerne können wir Ihnen auch einen 3D-Prototyp anfertigen. Denn wenn man die Idee erst einmal in der Hand hat, ist es ja doch etwas anderes wie nur auf dem Papier oder dem Bildschirm.

Nach Freigabe des Entwurfs, beginnen wir mit der Konstruktion des Werkzeugs. Wie oben schon erwähnt, kann das dann das klassische Auf-Zu-Werkzeug sein oder auch ein anderer Werkzeugtyp.

Nach Fertigstellung der Konstruktion geht’s es an die Fertigung, wo durch CNC-Fräsen, CNC-Drehen, Erodieren, Bohren und Schleifen und die verschiedenen Platten, Anbauteile und formgebenden Teile hergestellt werden. Nach der Fertigstellung der Einzelteile wird das Werkzeug zusammengefügt und abgestimmt, dass alles miteinander harmoniert.  Unser zertifiziertes Qualitätsmanagement stellt dabei sicher, dass wir jederzeit allen Anforderungen gerecht werden. Im Anschluss ist das Werkzeug bereit für die Produktion Ihrer Spritzgussteile. Darüber hinaus bieten wir Ihnen auch die Wartung und Reparatur Ihres Spritzgusswerkzeuges an.

Unser Know-How reicht von einfachen 2-Platten-Werkzeugen über aufwändige Ent­for­mungs­konzepte  (je nach Formteil mit z.B. Ausdreh-, Einfall-, oder Hydraulikkernen) bis hin zu komplexen 2K-Werkzeugen. Neugierig geworden? Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

+49 (0) 6761 9333 – 26 grassmann.peter@pepco.de
Peter Graßmann

Abteilungsleiter Werkzeugbau und Konstruktion